Die Gründung war fast vor 500 Jahren im Jahre 1551

Tradition und moderner Schießsport geht das?

-Der Uplengener Schützenverein zählt zu den ältesten Vereinen in Ostfriesland. Das Gründungsjahr geht nachweislich auf das Jahr 1551 zurück. Dieses wurde in einer Abschrift der Amtsbeschreibung des Amtes Stickhausen aufgeführt. Es geht jedoch aus Erzählungen hervor, dass es den Uplengener Verein schon in Jahren vor dem offiziellen Gründungsdatum gegeben haben soll. In der damaligen Zeit wurden die Dörfer im Lengnerland regelmäßig überfallen und ausgebeutet . Die Lengener sehnten sich nach Schutz vor Übergriffen und somit lag der Gedanke nahe eine Bürgerwehr zu gründen. Diese sollte bei Übergriffen einschreiten. Daher kommt es, dass in der damaligen Zeit nur Männer zu den Schützen zählten, welche das Schießen mit Waffen nicht nur zur Jagd ausübten.

-Aus der Urkunde des Alten Amtes geht hervor, dass die Lengener Schützen einmal im Jahr ein Vogelschießen abgehalten haben um einen König auszuschießen. In den Anfangsjahren wurde dieses noch mit einem natürlichen Vogel, welcher an einer Stange befestigt worden war, abgehalten. Wer den Vogel letztendlich abgeschossen hatte, war für die kommenden zwölf Monate Schützenkönig und wurde für ein Jahr von allen Lasten und Steuern befreit.

-Ein erhaltenes Stück aus der Geschichte des Schützenvereins ist die Königskette, welche aus dem 1599 – 1625 stammt. Die Schützen bekamen die Kette damals von Graf Enno III übergeben.

-Ein weiteres Merkmal ist, dass unser Schützenfest seit Jahrzehnten immer um den 18. Juni stattfindet, welches auch heute noch so fort geführt wird. Es soll damit an die Schlacht in Waterloo erinnert werden, an der die Uplengener Schützen teilgenommen haben.

-Um 1840 einigte man sich auf eine einheitliche Uniform mit Rangorden (graue Joppe).

-Im Jahr 1865 wurde das erste Schützenhaus gebaut, welches im Jahr 1910 wieder abgerissen wurde und durch ein Modernes ersetzt wurde. Dieses wurde dann 1996 durch das jetzige Schützenhaus ersetzt. Es wurden 10 moderne Luftgewehrstände und 4 Kleinkaliberstände gebaut, an denen auch heute noch regelmäßig trainiert wird. Des Weiteren verfügt das Schützenhaus über einen großen Gemeinschaftsraum, welcher zu mehreren Anlässen im Jahr genutzt wird. Eins davon ist unser alljährliches Winterfest (Königsball).

-Am 28.12.1983 wurde der Schießkreis Emden gegründet, dem der Uplengener Schützenverein angehört. Zum dem Schießkreis gehören die Vereine Emden, Hinte, Georgsheil, Krummhörn, Loppersum und Borkum.

-Vom Schießkreis Emden gehören wir dem Ostfriesischem Schützenbund an, welcher am 18.11.1906 in Emden gegründet wurde. Zu den gründenden Vereinen zählten die Uplengener Schützen sowie Emden, Aurich, Leer, Wittmund und Wilhelmshaven.

-Der Ostfriesische Schützenbund gehört dann wiederum dem Nordwestdeutschen Schützenbund an. Der Nordwestdeutsche Schützenbund ist ein Zusammenschluss von Schützen aller Altersgruppen im Nordwestdeutschen Raum. Mitglieder sind etwa 140.000 Schützinnen und Schützen in ca. 1.000 Schützenvereinen, die sich in Kreisverbänden zusammen geschlossen haben (Ausnahme Bezirk Stade). Die Kreisverbände wiederum bilden 11 Bezirksschützenverbände, welche im Nordwestdeutschen Schützenbund vereinigt sind.

Mit seiner Gründung am 14. Januar 1951 hat der „NWDSB“, so die offizielle Abkürzung, zunächst seinen Sitz in Bremen. 1965 wurde der Sitz des "NWDSB" nach Bassum verlegt. Hier ist neben der Geschäftsstelle das Landesleistungszentrum des Verbandes beheimatet, welches für zahlreiche schießsportliche Veranstaltungen genutzt wird.

Als letzte Instanz sind wir dem Deutschen Schützenbund angeschlossen, kurz "DSB".

Der Deutsche Schützenbund

Der Deutsche Schützenbund e.V., gegründet im Jahre 1861 und wieder gegründet 1951, ist in 20 Landesverbänden organisiert. Die circa 1,4 Millionen Schützen/innen sind Mitglieder in circa 15.000 Vereinen.

Oberstes Organ des Deutschen Schützenbundes ist die alle zwei Jahre stattfindende Ordentliche Mitgliederversammlung. Ausführende Organe sind der Gesamtvorstand und das aus neun Mitgliedern bestehende Präsidium.

Neben den bekannten olympischen Disziplinen Gewehr, Pistole, Wurfscheibe und Bogen, betreut der Deutsche Schützenbund auch die Sportarten Laufende Scheibe, Vorderlader, Feldbogen, Armbrust und Sommerbiathlon. Zweck des Deutschen Schützenbundes ist die Förderung und Überwachung des Sportschießens nach einheitlichen Regeln, die Regelung der Aus- und Fortbildung, die Einrichtung von Bundesligen, die Förderung des Schützenbrauchtums, die Vertretung seiner Mitglieder im In- und Ausland, die Förderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit, die Durchführung des Deutschen Schützentages und die einheitliche Präsentation des Sportschießens und der überverbandlichen Schützentradition in der Öffentlichkeit. (Quelle DSB)

Nach diesen Textzeilen und kurz überflogenen Zeitablauf kann man recht gut erkennen, dass sich in den letzten Jahren bezüglich der Vereinsorganisation vieles getan hat. Hätten die Schützen um 1551 Ihren Verein nicht so gepflegt, würde der Verein in der heutigen Zeit anders da stehen. Und somit komme ich zu dem Entschluss, dass man sehr wohl Tradition und Modernes Vereinsleben in Einklang bringen kann. Sollte einer mehr Interesse haben, sei es zur Vereinsgeschichte oder für den Schießsport so ist "Er" oder "Sie" herzlichst willkommen. Das Schützenhaus ist immer dienstags und donnerstags von 20:00Uhr bis 22:00Uhr geöffnet.